In der Kategorie Wissenswertes habe ich kurze Erklärungen zu verschiedenen Begrifflichkeiten für Sie zusammengetragen. Weiterführende Informationen finden Sie, indem Sie dem Quellverweis folgen. Dieser Bereich wird von mir regelmäßig kontrolliert, ergänzt und überarbeitet, kann aber sicher nie mit Vollständigkeit glänzen. Trotzdem lohnt es sich, immer mal wieder hier vorbei zu schauen.   


Anus

Als Anus (auch After) wird die Ausscheidungsöffnung des gastrointestinalen Traktes bzw. des Enddarms bezeichnet. 

Als Bestandteil des Verdauungsapparates gewährleistet der Anus eine kontrollierte Stuhlentleerung und stellt als rektales Schließorgan die Stuhlkontinenz sicher. 

Der Anus wird hierbei in erster Linie durch einen internen und externen Ringmuskel modelliert, deren Muskeltätigkeit in Zusammenarbeit mit weiteren Strukturen des Verdauungstraktes die Stuhlentleerung steuert. Quelle >>symptomat<<


Cockring

Ein Penisring, auch Cockring (engl. cock ring), ist ein aus Leder, Latex, Gummi, Silikon, weichem Kunststoff oder Metallgefertigter Ring, der um Penis, Eichel oder Hodensack gelegt wird. Als Intimschmuck werden aus Metall (hand)gefertigte Ringe z. B. hinter der Eichel getragen. Ein Penisring kann bei einer erektilen Dysfunktion oder generell zur Verstärkung und Verlängerung der Erektion bei verschiedenen Sexualpraktiken eingesetzt werden.

Neben einzelnen Ringen gibt es auch mehrfache Ringe, die z. B. gleichzeitig um Penis und Hoden getragen werden. Zur Stimulation von Klitoris, Vulva oder Anus werden Ringe mit entsprechenden Zusätzen angeboten. Quelle >>Wikipedia<<


Dental Dam

Als Lecktuch (engl. dental dam) wird eine Folie bezeichnet, die beim Sex auf die Vulva oder den Anus des Sexualpartners gelegt wird. Beim oralen Vaginalverkehr (Cunnilingus) verhindert das Lecktuch eine Aufnahme von Scheidenflüssigkeit und Menstruationssekreten durch den Sexualpartner. Auch für den oralen Analverkehr (Anilingus) sind Lecktücher gut geeignet. Alternativ können auch aufgeschnittene Kondome, Gummitücher oder reißfeste Haushaltsfolie benutzt werden. Gymnastikbänder haben ebenfalls die richtige Breite und brauchen nur der Länge nach zurechtgeschnitten zu werden. Während aufgeschnittene Kondome eine gute Sicherheit bieten und diese selbstgemachten Lecktücher auch von Ärzteorganisationen empfohlen werden, gibt es zur Sicherheit eines Gebrauchs von Haushaltsfolien keine Studien. Schneidet man ein Lecktuch selbst aus einem Kondom zu, sollte ein Kondom ohne Spermizid- oder Gleitmittelbeschichtung gewählt werden.

Ein solches „Tuch“ wird somit als Oralsex-Äquivalent für ein Kondom verwendet, wodurch allerdings geruchliche und geschmackliche Wahrnehmungen unterbunden und fühlbare Empfindungen beeinträchtigt werden.


Femidom

Ein Femidom ist ein weiches, sich sanft anpassendes Futteral aus feinem Nitril, das die Innenwand der Vagina wie eine sehr dünne zweite Haut auskleidet. 

Es hat an jedem Ende einen weichen Ring. Der Ring am geschlossenen Ende dient zum Einführen des Femidoms und sorgt dafür, dass das Femidom auch beim Intimverkehr richtig sitzt. Der äußere Ring bleibt außerhalb der Vagina und bedeckt die Labia (Schamlippe). Quelle >>Femidom<<


Fleshlight

Die Fleshlight ist eine künstliche Vagina. Sie stellt mit über 5 Millionen (Stand Mai 2012) verkauften Exemplaren eines der beliebtesten Sexspielzeuge für Männer dar. Die Fleshlight besteht aus einem Gehäuse ("Case"), dessen Aussehen an jenes einer Taschenlampe erinnert. Entsprechend stellt der Name Fleshlight eine Anspielung auf Flashlight (engl. Taschenlampe) dar. In das Case wird das herausnehmbare Insert gelebt, welches aus dem eigens entwickelten SuperSkin Material besteht und eine möglichst große Ähnlichkeit zur menschlichen Haut aufweisen soll. Das Insert verfügt in der Innenseite über eine Struktur, welche den Penis stimuliert. Aktuell stehen über 40 solcher Strukturen zur Verfügung, wovon jede eine unterschiedliche Stimulation erzeugen soll - beispielsweise möglichst realistisch oder möglichst intensiv. Neben der inneren Struktur stehen unterschiedliche Öffnungen zur Verfügung, aktuell werden unter anderem die Öffnung Vagina, Po, Mund, Tobaken sowie eine neutrale Ausführung angeboten. Quelle >>Wikipedia<<


Fleshjack

Unter der Marke Fleshjack wird eine Variante des Fleshlights verstanden, welche speziell für homosexuelle Männer entwickelt wurden. Als Öffnung stehen hier sowohl Anus als auch Mund zur Auswahl. Zudem werden teils unterschiedliche Strukturen angeboten. Quelle >>Wikipedia<<


LGBT (auch GLBT und LSBTTIQ)

ist eine aus dem englischen Sprachraum kommende Abkürzung für Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender, also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Die in Deutschland manchmal verwendete Abkürzung LSBTTIQ steht für lesbische, schwule, bisexuelle, transgender, transsexuelle, intersexuelle und queere Menschen. Es handelt sich dabei um eine Gemeinschaft mit unterschiedlicher Thematik, deren Gemeinsamkeit es ist, nicht der Heteronormativität zu entsprechen. Es geht um die sexuelle Orientierung gegenüber dem Partnergeschlecht, um die eigene Geschlechtsidentität und um körperliche Geschlechtsvariationen.

Diese Abkürzung wird im Englischen seit Anfang der 1990er verwendet, im Deutschen um einiges später und zögerlicher. 2004 war sie schon so weit verbreitet, dass sie weltweit von vielen Gruppen und deren Medien verwendet und dadurch zum Internationalismus wurde. Es ist die meistverwendete Zeichenfolge aus dem Queer-Buchstaben-Baukasten. Je nach Anlass können Zeichen weggelassen oder hinzugefügt werden; mitunter wird, um niemanden auszuschließen, auch ein Sternchen angehängt, etwa bei LSBTTI*. Quelle >>Wikipedia<<


Lingam Massage

"Lingam" ist der Sanskritbegriff für die männlichen Genitalien - nicht nur in ihrer anatomischen, sondern ebenso in ihrer energetischen und spirituellen Dimension. Die Lingam-Massage beruht auf taktischen und maoistischem Wissen und Erkenntnissen der modernen Sexualforschung. Sie eröffnet dem Mann einen neuen Weg zu seiner Männlichkeit, zu mehr Lebendigkeit und Lust. Quelle >>Ananda-Kunst der Berührung<<


Metrosexualität

Der Begriff Metrosexualität, der aus „metropolitan“ und „heterosexual“ zusammengesetzt ist, bezeichnet nur nebenbei eine sexuelle Orientierung und keine Sexualpräferenz, sondern einen extravaganten Lebensstil heterosexueller Männer, die keinen Wert auf Kategorisierung in ein maskulines Rollenbild legen. Der Ausdruck metrosexual (engl.) wurde 1994 erstmals vom britischen Journalisten Mark Simpson publiziert. Quelle >>Wikipedia<<