Unser Leben ist geprägt von Beziehungen unterschiedlichster Art. Wenn wir an Beziehungen denken, koppeln wir diesen Begriff in der Regel aber gerne an eine oder einen Liebespartner_in. Dabei bauen wir auch in anderen Bereichen Beziehungen auf. Zu Menschen, Tieren, Orten und nicht selten auch zu Objekten wie zum Beispiel einem Auto.

 

Beziehungen geben uns einen Rahmen, welcher hilft, uns im Leben zurecht zu finden und unser eigenes Handeln zu reflektieren. Sie fördern unsere eigene Entwicklung und können maßgeblich an unserer Meinungsbildung beteiligt sein. Doch nicht selten sind Beziehungen auch komplex und verwirren oder irritieren uns.

 

Immer, wenn wir in Kontakt zu einer Person treten, basteln wir ein Stück an der gemeinsamen Beziehung. Dabei ist es wesentlich, was wir selbst über den Aufbau und die Gestaltung von Beziehungen wissen und wie wir in der Kindheit in diesem Zusammenhang geprägt wurden. Manchen Menschen fällt es leicht, neue Beziehungen zu anderen Menschen aufzubauen. Anderen fällt dies deutlich schwerer. Im sozialen Miteinander kann diese Fähigkeit unter Umständen stark das eigene Leben beeinflussen, beispielsweise bei der Jobsuche, dem Suchen und Finden einer Partnerin bzw. eines Partners oder auch im alltäglichen Umgang mit Nachbarn, Freunden und Kollegen.

 

In der Beratung kann es daher um solche oder ähnliche Fragen gehen:

  • Die neue Freiheit oder Willkommen im Dschungel der Beziehungsmodelle.
  • Was will mein Partner mir sagen? Vom Mysterium des aneinander vorbei redens.
  • (Wieder) miteinander in Kontakt kommen bzw. der Fluch des Alltags.
  • Wie wirke ich auf andere? Selbst- und Fremdwahrnehmung.
  • Körpersprache und was sie über mich aussagt.
  • Der Chef, die Kollegen und viele nette Kunden. Oder von Monstern, Biestern und sonstigen Trollen.
  • Rollenbilder im 21. Jahrhundert. Was ist noch typisch männlich oder weiblich bzw. sind wir alle schon metro?
  • Erwartungen und Selbstbestimmung.
  • Humor - das Gleitgel in Beziehungen.
  • "Meine Mutter hat immer gesagt" - Glaubenssätze unserer Kindheit.
  • Unterschiedlichkeit anerkennen. Warum es mehrere Wege gibt, das Gleiche zu tun.
  • Die Macht unserer Sprache. Von Immer - ständig und überhaupt.
  • Wenn es einfach nicht passt. Vom Umgang mit Trennung, Schmerz und Wut.