Se/xu/a/li/tät; die

Laut Duden >> die Gesamtheit der im Geschlechtstrieb begründeten Lebensäußerungen, Empfindungen und Verhaltensweisen <<

Bereits als Kleinkind lernen wir intuitiv, wie wichtig körperlicher Kontakt ist. Berührungen vermitteln uns Vertrautheit und Nähe zu einem anderen Menschen. Auch das Sprichwort "einen Anderen gut (oder eben nicht) riechen zu können", hat absolut seine Berechtigung.

 

Sexualität ist einer unserer tiefverwurzelsten, urältesten Triebe. Doch erst in der Pubertät entwickeln wir dank des Hormoncocktails in unserem Blut neben der Vertrautheit, auch sexuelles Interesse an anderen Menschen. Wir spüren, eine Hingezogenheit und entdecken neue, für manche befremdliche körperliche Reaktionen. In dieser Zeit erleben wir uns neu. Wir lernen uns selbst zu berühren und die Lust an sexuellen Schauern, welche unsere Körper erbeben lassen.

 

Soweit die Theorie. Viele Menschen bekommen allerdings schon sehr früh vermittelt, dass es unanständig, dreckig oder gar sündig wäre, sich mit dem eigenen Körper auseinander zu setzen. Aufklärung findet in Schulen, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkt und strikt auf das klinisch-anatomische beschränkt statt.

 

entdecken                                                  sprechen

 

                                   lachen                                

                                                        tun

         ausleben                                                            Partnerschaft

 

Begierde                       Sexualität           

                                                                    liebevoll

 

                  frei                                                            Beziehung

                                     lustvoll

 

Zärtlichkeit                                      Lebensform

 

                          Erotik 

Eine befreite, selbstbewusste Sexualität mit Genuss zu erleben, fällt mit einer solchen Grundvoraussetzung verständlicherweise nicht leicht. Trotzdem ist es erstaunlich wie schwer es den meisten Menschen in unserer medial allgegenwärtig sexualisierten Welt fällt, offen über Sex,  eigene Bedürfnisse sowie persönliche Fantasien zu sprechen.

 

In meinen Beratungen soll es mitunter darum gehen, hier wieder miteinander ins Gespräch und den Kontakt mit sich und dem Anderen zu kommen. Gemeinsam Worte zu finden, die eigne Lust anzuerkennen und klar zu formulieren.


Themen könnten hier sein:

  • Hurra, unser Kind ist da, aber wo bleiben wir? Sex und Partnerschaft nach der Familiengründung.
  • Zwischen Einkauf, Arbeit und Haushalt - Raum für sexuelle Begegnungen im Alltag.
  • Entdecke das Spielkind in Dir! Von Sexspielzeugen, Rollenspielen und Co.
  • "JAAA Baby, gib's mir!!!" Der Lust Ausdruck verleihen.
  • Wie funktioniert Frau "da unten?" - Wie funktioniert Mann "da unten?"
  • Wo muss ich nochmal abbiegen? Der Weg zum G-Punkt / der Prostata.
  • Die Erregungskurve. Warum ER zu früh kommt und SIE gar nicht.
  • Hilfe, unser Kind wird erwachsen! Aufklärung heute.
  • Auf der Suche nach den erogenen Zonen - kitzelt es noch oder kribbelt es schon?
  • Selbst ist der Mann. Wege der Selbstbefriedigung.
  • Lingam-Massage. Die spirituelle Erfahrung des Mannseins.
  • Technik die begeistert. Kondome, Diaphragmen, Femidome, Pillen etc.
  • Das Vorspiel - die Ouvertüre zum Sex.
  • Das ABC des Küssens.
  • uvm.